Was ist eine Wurzelbehandlung?

Die Wurzelkanalbehandlung ist eine Maßnahme, durch die ein erkrankter Zahn, über viele Jahre hinweg erhalten werden kann.
Das Ziel dieser Behandlung besteht darin, möglichst vollständig, alle entzündeten Nerv- und Gefäßreste aus den Wurzelkanälen zu entfernen.
Diese sollten im Anschluss sorgfältig mit einem Laser desinfiziert und mit einem Wurzelfüllmaterial bakteriendicht aufgefüllt werden.
Moderne Behandlungsmethoden und Techniken helfen, eine bestmögliche Prognose für Ihren Zahn zu erreichen.
Jedoch kann keine medizinische Behandlung 100%igen Erfolg garantieren.
Abhängig davon, ob ein Zahn erhalten werden kann, ist die Ausbreitung der Entzündung im umgebenen Weichgewebe und Knochen, sowie die individuellen anatomischen Gegebenheiten des Zahnes.

Wie läuft eine Wurzelkanalbehandlung ab?

  • die Karies wird entfernt
  • die Wurzelkanaleingänge werden eröffnet
  • maschinelle Aufbereitung / Reinigung der Wurzelkanäle bis zur Wurzelspitze
  • Lasersterilisation der Wurzelkanäle
  • Abdichten der Wurzelkanäle mit einer Wurzelfüllung (thermoplastisches Material)
  • Versorgung des Zahnes mit einer Compositefüllung in Mehrschichttechnik

Folgen der Nichtbehandlung

Wird die Entzündung nicht behandelt, so können die Bakterien den gesamten Zahnnerv zerstören und dann ungehindert in den Kieferknochen eindringen. Dies kann zu Knochenabbau, eitrigen Entzündungen, einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems oder zu Erkrankungen in anderen Regionen des Körpers führen.

Risiken

  • aufgrund anatomischer Verhältnisse können Wurzelkanäle nicht vollständig aufbereitet werden -durch ungünstige anatomische Voraussetzungen kann es zur Perforation der Wurzelwand kommen, d.h. dass das Wurzelkanalinstrument die Zahnwurzel an einer anderen Stelle durchsticht -in seltenen Fällen frakturieren Wurzel- kanalinstrumente im Zahn
  • bei definitiver Wurzelfüllung kann es zu einer Überfüllung der Wurzelkanäle kommen, d.h. es können Sensibilitätsstörungen auftreten
  • nach einem bestimmten Zeitraum können sich die wurzelbehandelten Zähne dunkel verfärben
  • trotz bestmöglicher Therapie kann es, in wenigen Fällen, nach abgeschlossener Wurzelbehandlung, zu Entzündungen im Bereich der Wurzelspitze kommen. Folgebehandlungen können dann sein:
  • eine chirurgische Wurzelspitzenresektion (Wurzelspitze wird abgetrennt und mit dem Entzündungsgewebe entfernt), eine Antibiotikatherapie oder als letzte Lösung die Extraktion des Zahnes.

Wurzelbehandlung

Eine Wurzelbehandlung nach neuestem technischen und medizinischen Standard geht über das Maß einer wirtschaftlichen, zweckmäßigen und ausreichenden Behandlung.
Nicht alle bei einer Wurzelkanalbehandlung durchführbaren Leistungen, wie die maschinelle Kanalaufbereitung, elektrometrische Längenmessung der Wurzelkanäle, Laserbehandlung, thermoplastische Wurzelfüllung oder die hochwertigen Compositefüllungen in Mehrschichttechnik, sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse. Diese Therapien sind kostenintensiver und zeitaufwendiger als herkömmliche Methoden. Sie müssen auf Grundlage der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) privat vereinbart werden.
Eine Wurzelbehandlung nach wirtschaftlichen, zweckmäßigen und ausreichenden Maß, hat laut Studien eine Erfolgswahrscheinlichkeit von zirka 40-50 % . Dagegen hat eine Wurzelbehandlung nach hohem technischem Aufwand 80-90% Erfolgschancen.

Was passiert nach einer Wurzelkanalbehandlung mit dem Zahn?

In regelmäßigen Abständen sollte ein wurzelbehandelter Zahn röntgenologisch kontrolliert werden. Da viele wurzelbehandelte Zähne einem höheren Risiko unterliegen, bei starker Belastung zu brechen, ist die Versorgung des Zahnes mit einer Krone oder Teilkrone sinnvoll.Dies gilt insbesonders für Zähne, die nur eine geringe Restzahnsubstanz aufweisen. In solchen Fällen kann auch ein Aufbau mittels eines Wurzelstiftes empfehlenswert sein.